Auf dieser Seite finden Sie hoffentlich alles Wissenswerte über mich, den Zwinger, meine Zuchtziele sowie die Erwartungen an die zukünftigen Eigentümer der Welpen.

 

Inhalt dieser Seite:

  1. Jagdliche Ausbildung
  2. Mein erster Jagdhund und dessen Ausbildung
  3. Ausbildung zum Verbandsrichter
  4. Warum ich züchte
  5. Meine Zuchtziele
  6. Über den Zwinger
  7. Erwartungen an den neuen Besitzer


a. Jagdliche Ausbildung

Im Jahr 2004 legte ich die Jägerprüfung ab. Anschließend begann ich die Ausbildung zum Falkner, welche ich im selben Jahr abschloß.

 

b. Mein erster Jagdhund und dessen Ausbildung

Ich komme aus einer Hundefamilie und bin mit Hunden aufgewachsen. Im Jahr 2007 erfüllte ich mir den Wunsch, selbst einen Jagdhund zu führen. Nach reiflicher Überlegung fiel die Wahl auf einen Weimaraner; eine Entscheidung, welche am Ende trotz allem zu diesem Zeitpunkt eher "zufällig" erfolgte, da ich bislang noch nicht die Möglichkeit hatte, die unterschiedlichsten Rassen auf Prüfungen und im jagdlichen Einsatz zu kennenzulernen.

Die Hundeausbildung selbst war mit einigen Entbehrungen und einem gewissen Aufwand verbunden, da ich inzwischen in der Schweiz arbeitete und wochenends zu meiner Familie nach München pendelte. Da mir die Arbeit mit Hunden jedoch viel Spaß macht, war es die Mühe wert und ich beschloß, die Hundeausbildung nach bestandener Brauchbarkeitsprüfung fortzusetzen. In den darauf folgenden vier Jahren legte ich mit Cleo sämtliche relevanten Anlagen- und Leistungsprüfungen des JGHV erfolgreich ab.

Hierbei machte ich ein paar wichtige Erfahrungen:



Was mir jedoch bei der gesamten Ausbildung für den vielfältigen jagdlichen Einsatz bei Weitem wichtiger ist als Punktwerte auf einer Prüfung ist die Lebensqualität des Hundes!

 

c. Ausbildung zum Verbandsrichter

Da es für mich jagdlich nichts Schöneres gibt, als gut ausgebildete Jagdhunde bei der Arbeit zu sehen, beschloß ich mich noch intensiver mit deren Ausbildung zu befassen und schloß nach bestandener VGP die insgesamt einjährige Ausbildung zum Verbandsrichter des JGHV an, welche ich 2012 erfolgreich ablegte. Ebenso habe ich die Ausbildung zum Verbandsrichter-Sw, welcher zur Abnahme von VSwPen und VFSPen berechtig und ein weiteres halbes Jahr Ausbildung in Anspruch nahm, im Dezember 2012 abgeschlossen.

 

d. Warum ich züchten möchte

Zum einen motivierte mich die Tatsache, daß mehrere Mitjäger, welche meine Hündin sei es bei der Niederwild- und Entenjagd oder aber einer erfolgreichen Nachsuche arbeiten sahen, Interesse an einem Welpen bekundeten. Zum anderen wollte ich mir für meine jagdliche Zukunft etwas vom ausgeglichenen Wesen, den jagdlichen Qualitäten und der guten Gesundheit meiner Hündin erhalten. Ein dritter Grund war die Tatsache, daß die erfolgreiche Zuchtlinie meiner Hündin vor dem Ende stünde, da mein Züchter Cleos Schwester leider nicht für die Zucht verwenden kann.

 

e. Meine Zuchtziele

Der Weimaraner ist ein Jagdhund! Sowohl seine Leistungsstärke im Feld, Wasser und im Wald als auch seine rassespezifischen Eigenschaften verdankt er einer seit dem späten 19. Jahrhundert gezielten und ausschließlich auf eine vielseitige jagdliche Brauchbarkeit orientierten Zucht. Diesem Zuchtziel ist der Weimaraner Klub auch heute noch in hohem Maße verpflichtet, so daß bei den Zuchtvoraussetzungen eindeutig die im Rahmen von Prüfungen nachgewiesenen jagdlichen Anlagen und nicht etwaige Schönheitsideale im Vordergrund stehen. Nur dadurch wird der gesetzlichen Forderung Rechnung getragen, daß die Jagd ausschließlich mit einem leistungsstarken Jagdgebrauchshund tierschutzkonform ausgeübt und damit gleichzeitig ethisch gerechtfertigt ist.


Die hierbei vom Verband formulierten Mindestanforderungen werden wie nachfolgende Übersicht zeigt von beiden Elterntieren in besonderem Maße erfüllt:


Mindestanforderung Zuchthündin Deckrüde
1. Der Hund muss frei von zuchtausschließenden Mängeln sein. gewährleistet gewährleistet
2. Der HD-Befund muss mit B2 oder besser beurteilt sein. A1 A1
3. Der Form- und Haarwert (=Gesamtwert) muss mindestens gut betragen. sehr gut gut
4. Der Hund muss den vereinsinternen Wesenstest bestanden haben. WF1, WG1 WF1, WG1
5. Eine Herbstzuchtprüfung (HZP) muss bestanden sein, wobei der Weimaraner mindestens 6 Arbeitspunkte in der Suche und in den Wasserfächern 182 Pkte
Suche: 10 Pkte
194 Pkte
Suche: 10 Pkte
a) Verlorensuchen im deckungsreichen Gewässer und 10 Pkte 10 Pkte
b) Stöbern mit Ente im deckungsreichen Gewässer erreichen muss. 10 Pkte 12 Pkte
5. Alternativ dazu kann auch eine Verbandsgebrauchs Prüfung (VGP) bestanden sein, wobei in der Suche und in zwei der drei Wasserfächern jeweils die Leistungsziffer 3 (gut) mindestens erreicht werden muss. 257 Pkte
Suche: 4 Pkte
348 Pkte
Suche: 4 Pkte
a) Stöbern ohne Ente im deckungsreichen Gewässer, 2 Pkte 4 Pkte
b) Verlorensuchen im deckungsreichen Gewässer und 4 Pkte 4 Pkte
c) Stöbern mit Ente im deckungsreichen Gewässer 4 Pkte 4 Pkte
6. Hündinnen dürfen nicht jünger als 18 Monate und nicht älter als 8 Jahre sein. Der erste Wurf einer Hündin muss vor Vollendung des 6 Lebensjahres statt gefunden haben. Der Stichtag ist der erste Tag des Deckaktes. erfüllt ---
7. Ein Zuchtrüde darf innerhalb von zwei Zuchtperioden nur maximal 5 Mal erfolgreich zur Zucht eingesetzt werden. --- erfüllt
8. Zuchthunde müssen min. 5 ml EDTA Blut für die Biobank des Klubs abgeben. erfüllt erfüllt

Meine spezifischen Anforderungen gehen hierbei jedoch über diese vom Verband formulierten Vorgaben hinaus. Bei der Suche nach einem leistungsstarken, wesensfesten und gesunden Deckrüden legte ich speziell darauf Wert, die positiven Eigenschaften meiner Hündin zu festigen und dort, wo ich bei ihr noch Potential sah, dieses möglichst in der nächsten Generation zu heben. Mit Brentano Bosse vom Kiekeberg habe ich bewußt einen sehr jungen aber dennoch voll ausgebildeten leistungsstarken, wesensfesten und gesunden Deckrüden gefunden, welcher alle Anforderungen in besonderem Maße erfüllt.


Die Anforderungen im Einzelnen:



 

f. Über den Zwinger

Der unter der Nr. 679 in das Weimaraner Zuchtbuch eingetragene Zwinger wurde bewusst in meiner früheren Heimatstadt Schwäbisch Hall eröffnet und nicht an meinem Wohnort in München, da ich dort wesentlich kürzere Wege und vielfältigere jagdliche Möglichkeiten habe, wenn es darum geht, mit den Welpen schon von Anfang an zu arbeiten.

Der Zwinger selbst ist nach einem mittelalterlichen Tor unweit des Zwingerstandorts, dem Weilertor, in der Siederstadt Schwäbisch Hall benannt.

 

g. Erwartungen an den neuen Besitzer

Zunächst einmal ist das Ziel der Zucht die Aufrechterhaltung der Rasse des Weimaraners als Jagdgebrauchshund. Wie bereits unter "Zuchtziele" erwähnt, können hierbei gewisse Mindestanforderungen nur basierend auf einer jagdlichen Ausbildung des Hundes erreicht werden. Demzufolge stellt die Abgabe des Hundes nur in Jägerhände eine notwendige Voraussetzung zur Erhalt des Rasse des Weimaraners als Jagdgebrauchshund dar.

Der Weimaraner sucht Familienanschluß und geht eine sehr enge Bindung mit seinem Führer und dessen Familie ein. Ich setze eine entsprechende Haltung voraus; reine Zwingerhaltung lehne ich ab.

Wie bereits erwähnt, ist der jagdliche Einsatz und damit die angestrebte jagdliche Ausbildung Grundvoraussetzung für die Abgabe eines Welpen. Demzufolge sollten möglichst viele meiner Welpen eine möglichst lange Ausbildung, am besten bis zur VGP, mindestens jedoch VJP und HZP, durchlaufen. Jede weitere Prüfung wie z.B. Bringtreueprüfung oder VSwP/VFSP würde mich natürlich besonders freuen.

Non scholae sed vitae discimus. Deshalb sollte der zukünftige Besitzer den Hund seinen Anlagen entsprechend auf möglichst vielen unterschiedlichen Jagden und möglichst oft zum Einsatz bringen. Entsprechende Möglichkeiten hierzu setze ich voraus.